9 sonderbare Fakten zur Umsatzsteuer

9 sonderbare Fakten zur Umsatzsteuer

Das deutsche Umsatzsteuerrecht ist kompliziert, ändert sich stetig und hält so manche Überraschung bereit. Als Unternehmer bist du natürlich im Bilde über relevante Steueränderungen und weißt, wie du deine Preise richtig anpasst und kalkulierst. Einige Steuerfakten spielen in deinem Unternehmerdasein vielleicht keine so vorrangige Rolle und sind dir daher eher unbekannt. Zeitgold hat neun Fakten zur Umsatzsteuer für dich zusammengestellt, die du nicht mehr vergisst.

# 1 Zum Gehen, Stehen oder Sitzen? 

Frühstück, Mittag- oder Abendessen to go – wer’s mitnimmt, fährt günstiger. Isst du deine Mahlzeit im Café oder Restaurant, zahlst du drauf. Das liegt an der Besteuerung. Sobald du in der Lokalität verweilst, nimmst du eine Serviceleistung in Anspruch. Und die wird mit 19 Prozent versteuert. Nimmst du dein Essen hingegen mit, zahlst du nur sieben Prozent Mehrwertsteuer. 

Bei Imbissständen sieht es wiederum anders aus. Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die Bereitstellung von Stehtischen, die den sofortigen Verzehr erlauben, nur eine rein untergeordnete Nebenleistung darstellt. Der Verkauf von Pommes zum Mitnehmen im Imbiss zählt also ebenfalls als Lieferung und wird mit dem ermäßigten Steuersatz von sieben Prozent besteuert. 

#2 Schwarz oder mit Milch? Der Latte Macchiato-Steuerhimmel

Bei Kaffee spielt es keine Rolle wo du ihn trinkst. Denn nur auf den Kauf von Kaffeebohnen und Kaffeepulver fallen sieben Prozent Steuern an. Für frisch zubereiteten schwarzen Kaffee zahlst du hingegen immer 19 Prozent – ganz egal, ob du sitzt, stehst oder gehst. 

Der Witz an der Sache: Kaffee ist nicht gleich Kaffee. Das weiß nicht nur jeder Barista, sondern auch die Steuerbehörde. Ist in deinem Becher mindestens 75 Prozent Milch, handelt es sich um ein Milchmischgetränk und wird als solches nur mit sieben Prozent besteuert.

Der Milchanteil entscheidet also über das umsatzsteuerliche Schicksal deines Getränks. Das gilt allerdings nur, wenn du deinen Latte Macchiato mitnimmst. Trinkst du ihn im Café oder Restaurant, zählt er als „sonstige Leistung” und ist dem Regelsteuersatz von 19 Prozent unterworfen. 

# 3 Buch oder E-Book? 

Ob Roman, Krimi, Schulbuch oder Fachliteratur – in Deutschland werden Bücher als Kulturgut ermäßigt besteuert. Für ein Buch zahlst du also nur sieben Prozent Mehrwertsteuer. 

E-Books hingegen unterlagen lange Zeit der Regelbesteuerung von 19 Prozent. Nach langen Diskussionen über das Europäische Wettbewerbsrecht, einigten sich die EU-Finanzminister im Oktober 2018 darauf, dass jeder Staat selbst entscheiden soll, welcher Steuersatz für eBooks gilt. Seit dem 1. Januar 2020 gilt der ermäßigte Steuersatz von sieben Prozent. 

Lesetipp

Steuertipps für Unternehmer: Was du von der Steuer absetzen kannst

# 4 Esel oder Esel-Kreuzung? 

Bei Eseln versteht der Fiskus keinen Spaß. Denn Esel ist nicht gleich Esel. Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen Esel anzuschaffen, sollte überlegen, ob er nicht lieber eine Kreuzung wie Maultier oder Maulesel wählen sollte. 

Während der gewöhnliche Hausesel mit 19 Prozent besteuert wird, gilt für Kreuzungen zwischen Esel und Pferd der ermäßigte Steuersatz von sieben Prozent. Dies gilt sowohl für Maultiere (Kreuzung zwischen Eselhengst und Pferdestute), als auch für Maulesel (Kreuzung aus Pferdehengst und Eselstute). 

Allerdings werden nur lebende, reinrassige Esel mit 19 Prozent besteuert. Für geschlachtete oder als Sammlungsstück ausgestopfte gilt wieder der ermäßigte Satz. 

# 5 Kartoffeln und sonstige Knollen 

Mit einem Blick ins Steuerrecht kannst du beim nächsten Besuch auf dem Gemüsemarkt Geld sparen: Kartoffeln sind als wichtiges Grundnahrungsmittel nur mit sieben Prozent besteuert. Ebenfalls ermäßigt ist Topinambur. Nicht begünstigt sind hingegen Süßkartoffeln, Maniok und diverse andere Knollen.

# 6 Durch die Blume

Für Schnittblumen gilt der ermäßigte Steuersatz. Zugegeben, sie sind schön anzusehen. Aber als Grundbedarf sollten sie nicht durchgehen. Auch interessant: Relevante Hygieneartikel wie Windeln oder Tampons unterliegen dem Regelsteuersatz von 19 Prozent. 

Mit der Tampon-Frage musste sich jetzt der Deutsche Bundestag befassen. Eine Online-Petition hat im Mai 2019 mehr als 81.000 Unterschriften gesammelt und so das notwendige Quorum von 50.000 Unterzeichnern erreicht. Mit Erfolg: Anfang 2020 wurde die Mehrwertsteuer auf Periodenprodukte gesenkt.

#7 Fern- oder Nahverkehr? 

Reisen im Nah- oder Fernverkehr unterscheiden sich steuerlich. Für Fernfahrten gilt der Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. Reisende im Nahverkehr zahlen hingegen nur sieben Prozent. Die Unterscheidung ist umso bizarrer, wenn man bedenkt, dass der Verwaltungsaufwand aufgrund der verschiedenen Steuersätze enorm ist. 

Auch in der aktuellen Debatte um den Klimaschutz wird die fehlende Attraktivität des Bahnfahrens thematisiert. Mit dem zum Jahresanfang in Kraft getretenen Jahressteuergesetz 2019 wurde die Mehrwertsteuer bei Bahntickets im Fernverkehr von 19 auf sieben Prozent gesenkt. Welche Änderungen in diesem Jahr noch geltend gemacht werden, liest du in unserem Artikel zum Thema Steueränderungen 2020.

# 8 Trüffel, Kaviar und Hummer 

Trüffel gehört doch sicher zu den Luxusartikeln. Falsch gedacht. Solange er nicht in Essig eingelegt ist, gilt hier der reduzierte Steuersatz. Bei Kaviar und Hummer stimmt jedoch die Luxusvermutung. Hier zahlst du 19 Prozent Steuern. Feinschmeckerprodukte wie Gänseleber, Froschschenkel, Wachteleier und Riesengarnelen zählen wiederum als Grundnahrungsmittel und unterliegen den sieben Prozent. 

# 9 Teures Veganer-Leben? 

Eine vegane Ernährung ist heute keine Seltenheit mehr. Viele Kunden entscheiden sich an der Supermarktvitrine für die vegane Alternative. Während Kuhmilch jedoch weiterhin als Grundnahrungsmittel ermäßigt besteuert wird, zahlt der Verbraucher für pflanzliche Ersatzprodukte mehr. Sojamilch, Hafermilch und Mandelmilch – hier zahlen Konsumenten den Regelsatz von 19 Prozent.

Wir machen keine Steuerberatung. Zeitgold ersetzt keinen zertifizierten Steuerberater. Alle Angaben ohne Gewähr.

[https://www.zeitgold.com/jetzt-loslegen/?utm_source=organic&utm_medium=blog&utm_campaign=Bonausgabepflicht](Mehr erfahren) Digitalisiere deine Buchhaltung

Mit Zeitgold erledigst du deine Buchhaltung per App und erhältst tiefgehende Analysen deiner Unternehmensentwicklung. Lass dir die Funktionen in einer App-Demo live vorstellen und überzeuge dich selbst!